Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Glücksbringer werden

Ansprechpartner in Sachen Ausbildung:


Baden-Württemberg
Freiburg: Martin Kasper (Lehrlingswart), Telefon: 07651 4350 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Karlsruhe: Patrick Seitz (Lehrlingswart), Telefon: 0721 6807868-0 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Stuttgart: Bernd Walter (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 07151 55050 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Tübingen: Albert Mayer (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 07371 9275-0 [Mo. – Fr. von 09:00 bis 12:00 Uhr]

Bayern
Mittelfranken: Gerhard Krumm (Lehrlingswart), Telefon: 0911 54407-0 [Mo. + Do. von 14:00 bis 17:00 Uhr]
Niederbayern: Christoph Eisenschink (Lehrlingswart), Telefon: 08731 392123 [Di. von 08:00 bis 17:00 Uhr & Do. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Oberbayern: Andreas Haberzett (Lehrlingswart), Telefon: 089 143684-0 [Mo. + Mi. von 09:00 bis 12:00 Uhr & Di. + Do. von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr]
Oberfranken: Hardy Habenicht (Lehrlingswart), Telefon: 09208 580573 [Mo. – Do. von 08:00 bis 12:00 Uhr & Di. bis 16:00]
Oberpfalz: Harald Hofmeister (Lehrlingswart), Telefon: 08464 792330 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 12.00 Uhr & Di. + Do. bis 17.30 Uhr]
Schwaben: Christian Hehn (Lehrlingswart), Telefon: 0821 56878-0 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Unterfranken: Harald Schuldes (Lehrlingswart), Telefon: 09302 2187 [Di. von 14:00 bis 18:00 Uhr & Do. von 14:00 bis 17:00 Uhr]

Berlin
Berlin: Thorsten Stoedter  (Lehrlingswart) – über Schornsteinfeger-Innung in Berlin Tel. 030 86 09 82 19 - Mo-Do 8:00 – 15:00, Freitag 8:00 – 13:00 Uhr per Mail. info@schornsteinfeger-berlin.de

Brandenburg
Cottbus: Kai-Uwe Schumann (Lehrlingswart), Telefon: 0355 3818514 [Do. von 14:00 bis 18.00 Uhr]
Frankfurt (Oder): Andy Rosengart (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 0335 4013040 [Di. von 09:00 bis 13:00 Uhr]
Potsdam: Daniel Konradt (QUB), Telefon: 03378 511285 [Do. von 08:00 bis 15:00 Uhr]

Bremen
Bremen: Marcus Schleef (Landesberufsbildungswart), Telefon: 0421 640064 [Mo. – Fr. von 09:00 bis 13:00 Uhr]

Hamburg
Hamburg: André Knoop (Landesberufsbildungswart), Telefon: 040 739213-0 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 15:00 Uhr]

Hessen
Darmstadt: Markus Allendörfer (Lehrlingswart), Telefon: 06103 976183 [Mo. – Do. von 08:00 bis 16:30 Uhr & Fr. von 08:00 bis 13:00 Uhr]
Kassel: Steffen Waitz (Bildungswart), Telefon: 0561 471324 [Di. von 14:00 bis 18:00 Uhr]
Rhein-Main: Thomas Rühlemann (Lehrlingswart), Telefon: 069 943185-0 [Di. + Do. von 08:30 bis 16:30 Uhr]

Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenb.-Vorp.: Hannes Gerath (Landesberufsbildungswart), Telefon: 038207 767240 [Mo. – Do. von 08:00 bis 14:00 Uhr]

Niedersachsen
Braunschweig: Christian Malak (Lehrlingswart), Telefon: 0531 289190 [Mi. von 11:00 bis 17:00 Uhr]
Hannover: Maic Wetzel (Lehrlingswart), Telefon: 0511 2206400 [Mo., Di., Do., Fr. von 09:00 bis 12:00 Uhr]
Lüneburger Heide: Ole Petersen (Lehrlingswart), Telefon: 04131 8549393 [Di. + Do. von 08:00 bis 14:00 Uhr]
Oldenburg: Uwe Heuermann (Lehrlingswart), Telefon: 0441 770933 [Mi. von 08:30 bis 15:30 Uhr]
Osnabrück-Emsland: Frank Meyer (Lehrlingswart), Telefon: 05901 9590147 [Mi. von 09:00 bis 13:00 Uhr & Do. von 09:00 bis 12:00 Uhr]
Ostfriesland: Redelf Heuermann (Lehrlingswart), Telefon: 0491 64706 [Keine Bürozeiten]
Stade: Frank Burmester (Lehrlingswart), Telefon: 04141 44550 [Di. + Do. von 08:30 bis 12:30 Uhr]
Südniedersachsen: Norbert Schwarzer (Lehrlingswart), Telefon: 05181 28038-0 [Di. von 09:00 bis 14:00 Uhr]

Nordrhein-Westfalen
Aachen: Michael Mertens (Lehrlingswart), Telefon: 0241 96875-0 [Mo. – Do. von 08:00 bis 14:00 Uhr & Fr. 08:00 bis 12:00 Uhr]
Arnsberg: Stefan Melchers (Lehrlingswart), Telefon: 02371 351010 [Mo. – Do. von 08:00 bis 14:00 Uhr & Fr. 08:00 bis 12:00 Uhr]
Ostwestfalen-Lippe: Andreas Reiser (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 05207 924370 [Mo. von 08:00 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr & Di. & Do., von 09:00 bis 13:00 Uhr & Mi. & Fr. von 09:00 bis 12:30 Uhr]
Düsseldorf: Peter Freutel (Lehrlingswart), Telefon: 0211 215022 [Mo. – Do. von 08:00 bis 16:00 Uhr & Fr. von 09:00 bis 13:00 Uhr]
Köln: Thomas Hittorf (Lehrlingswart), Telefon: 02241 949077-11 [Mo. – Do. von 08:30 bis 13:00 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr]
Münster: Bernd Klaas (Lehrlingswart), Telefon: 02594 5061 [Mo., Di., Mi., Fr. von 08:00 bis 13:00 Uhr & Do. von 08:00 bis 16:00 Uhr]

Rheinland-Pfalz
Koblenz: Herbert Heckmann (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 0261 4 0630-20 [Mo. – Do. von 07:30 bis 16:30 Uhr & Fr. von 07:30 bis 15:30 Uhr]
Montabaur: Sascha Schmitz (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 02602 1005-0 [Mo. – Fr. von 08:00 bis 16:30 Uhr]
Pfalz und Rheinhessen: Martin Richard Weirich (Lehrlingswart), Telefon: 0631 37122-40 [Mo. – Do. von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 16:00 Uhr & Fr. von 08:00 bis 12:00 Uhr]
Trier: Sven Philippi (Lehrlingswart), Telefon: 06589-9195011 [Keine Bürozeiten]

Saarland
Saarland: Heribert Zimmer (Lehrlingswart), Telefon: 06894 51561 [Mo. – Fr. von 09:00 bis 11:30 Uhr]

Sachsen
Sachsen: Heiko Hirsch (Lehrlingswart/QUB), Telefon: 0351 2598506 [Mo. – Do. von 07:00 bis 14:30 Uhr & Fr. von 07:00 bis 12:30 Uhr]

Sachsen-Anhalt
Altmark: - (Lehrlingswart), Telefon: 03902 939343 [Keine Bürozeiten]
Halle (Saale): - (Lehrlingswart), Telefon: 0345 5801981 [Mo. – Do. von 08:00 bis 15:30 Uhr & Mi. von 10:00 bis 16:00 Uhr]
Magdeburg: - (Lehrlingswart), Telefon: 039268 34160 [Mi. von 09:00 bis 16:00 Uhr]

Schleswig-Holstein
Flensburg: Torben Andresen (Lehrlingswart), Telefon: 04321 7099-0 [Mo. – Fr. von 09:00 bis 12:00 Uhr]
Lübeck: Niels Bodenstedt (Lehrlingswart), Telefon: 04321 7099-0 [Mo. – Fr. von 09:00 bis 12:00 Uhr]

Thüringen
Thüringen: Sebastian Schilling (Landesberufsbildungswart/QUB), Telefon: 036203 51333 [Di. – Do. von 08:00 bis 14:00 Uhr]


Mehr erfahren: Verdienst und Karriere


Verdienst

1. Lehrjahr 520 Euro
2. Lehrjahr 590 Euro
3. Lehrjahr 690 Euro

Mindestlohn gemäß Tarifvertrag, gültig ab 1. Oktober 2018. Zusätzliche Leistungen >

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre

Berufsschulunterricht und überbetriebliche Ausbildung finden als Blockunterricht statt. Über das Jahr verteilt fallen insgesamt 3 Monate Schule an. Es gibt regionale Berufsschulen, Berufsschulzentren und Landes-Schornsteinfegerschulen, teilweise mit angeschlossenem Internat. Bei der Dualen Berufsausbildung mit Erwerb der Fachhochschulreife (DBFH) kommen je nach Bundesland 4 bis 12 Schulstunden zusätzlich zur Berufsschule hinzu.

Film ansehen >

Und danach?

Meisterschule

Nach bestandener Gesellenprüfung arbeiten die meisten Schornsteinfegergesellen in einem Schornsteinfegerbetrieb oder gehen direkt weiter zur Meisterschule. Ein Meistervorbereitungskurs dauert ein bzw. zwei Jahre und findet entweder als Blockunterricht in Vollzeit oder in Teilzeit statt. 


Weiterbildung

Nach der Gesellen- oder Meisterprüfung kann sich jeder Schornsteinfeger weiter spezialisieren und zum Beispiel Energieberatungen oder Wartungen / Reinigungen von Lüftungsanlagen anbieten.

Wettbewerb: Wer ist der beste Schornsteinfeger im Land?

Direkt in die Praxis: Betrieb gründen - Bezirk übernehmen

Mit erfolgreicher Meisterprüfung darf ein Schornsteinfegermeister seinen eigenen Betrieb gründen und Schornsteinfegerarbeiten anbieten (nach Eintrag in die Handwerksrolle). Ziel vieler Schornsteinfegermeister bleibt jedoch der eigene Bezirk: Nach einigen Jahren Berufserfahrung bewerben sie sich auf einen Bezirk, um bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger zu werden. Ein Bezirk wird jeweils für sieben Jahre vergeben.


Studium

Als Alternative kommt nach der Ausbildung ein Studium in Frage, zum Beispiel in den Fachrichtungen Umwelttechnik, Gebäudetechnik oder Versorgungs- und Entsorgungstechnik. In einigen Bundesländern ist ein Studium auch ohne Abitur möglich. Zugelassen werden hier Schornsteinfegermeister mit nachgewiesener Berufserfahrung.

Duales Modell: Ausbildung + Studium

Das Schornsteinfegerhandwerk in Nordrhein-Westfalen bietet in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Gelsenkirchen eine Berufsausbildung zum Schornsteinfeger + Bachelor-Studium im Bereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik an. Informationen gibt es beim Landesinnungsverband. Auch in Bayern ist in Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München ein duales Ausbildungsmodell möglich: Berufsausbildung zum Schornsteinfeger + Bachelor-Studium der Energie- und Gebäudetechnik. Mehr Informationen zum dualen Modell gibt es ebenfalls beim Landesinnungsverband und an der Universität.

Mehr erfahren: Das machen Schornsteinfeger
Glueck
Glueck